Unser Anliegen

Wir interessieren uns für dich.

Wir wollen wissen, wer du bist, was du kannst, was du willst.

Wir wollen dir ermöglichen, dir selbst,

den anderen

und der Welt zu begegnen.

Wir unterstützen dich,

wir vertrauen dir,

wir begleiten dich auf deinem Weg.

 

Aufnahmekriterien an der Ev. Grundschule Freienseen

Die Wohnorte Freienseen und Altenhain garantieren die Aufnahme an der Schule. Wohnort bedeutet hier: Der Lebensmittelpunkt der Familie sollte in einem dieser beiden Orte sein. Es genügt nicht, den Wohnsitz dort angemeldet zu haben.
Auch Kinder, deren Geschwister die Schule schon besucht haben, können fest mit einem Platz an der Schule rechnen.

In allen anderen Fällen muss ein Antrag an das Kuratorium der Schule gestellt werden. Die Anträge werden an die Schule adressiert und von dort an das Kuratorium weitergereicht.

In diesem formlosen Antrag sollte erklärt werden:

  • woher das Interesse an unserer Schule rührt,
  • dass man sich bewusst ist, dass die Teilnahme am ev. Religionsunterricht sowie an den Gottesdiensten verbindlich ist,
  • dass man den Schulweg für sein Kind selbst organisiert,
  • dass man bereit ist, dem Förderverein beizutreten.

Spätestens bis zum 1. März des Einschulungsjahres sollten die Anträge bei uns eingegangen sein.
Bis Ende April des Einschulungsjahres trifft das Kuratorium eine Entscheidung über die Aufnahme der Kinder nach folgenden Kriterien:

  • Kinder, die von anderen Wohnorten kommen und im Kindergarten Freienseen waren, können aufgenommen werden.
  • Eine ausgewogene Gruppenzusammensetzung wird bedacht.
  • Das Einzugsgebiet sollte im Raum Laubach – Mücke liegen.
  • Kinder mit schon festgestelltem Förderbedarf, die nicht in Freienseen oder Altenhain wohnen, können nicht aufgenommen werden.
    Ausnahmeregelung: Kinder, für die es keine andere geeignete Schule in der Nähe zu geben scheint. Unter der Voraussetzung, dass wir realistische Möglichkeiten einer guten Unterstützung der Kinder sehen, die sich mit der guten Begleitung der schon eingeschulten Kinder vereinbaren und verantworten lässt.

 

Kinder über uns

David, 11 Jahre
Die Evangelische Grundschule Freienseen hat vier Gruppen. In jeder Gruppe sind drei Klassen zusammen. Herr Fritz und Frau Specht haben die Klassen 1, 2 und 3. Frau Höhn und Frau Muthmann haben die Klassen 4, 5 und 6. Frau Muthmann ist unsere Schulleiterin und Klassenlehrerin. Frau Walldorf unterrichtet die 5. Und 6. Klasse in Englisch und die Großen manchmal im „Thema“. Frau Kuhl unterrichtet die 4.Klässler in Englisch und alle in Musik. Bärbel ist die Sekretärin der Schule. Herr Niekamp unterrichtet Schwimmen und Frau Muthmann auch noch Sport.
Sie sind alle sehr nett, aber auch nicht immer.

Sascha, 10 Jahre
Unsere Schule lernt anders als andere Schulen, denn wir sind auf einer Jenaplanschule. Wir lernen nicht nur strikt auswendig. Wir lernen zum Beispiel beim Kochen, wo wir eine Mehltüte dritteln, vierteln oder achteln müssen. Wir lernen zwar auch im Matheheft, Grammatikheft und Englischheft, aber nicht alles strikt auswendig. Wir müssen auch Texte lesen, lernen, verstehen und abschreiben, aber nicht alles auf einmal. Wir haben einen Wochenplan und einen Hausaufgabenplan.
Im Gruppenrat lernen wir selber Konflikte zu lösen
Unser Unterricht ist sehr spannend, denn wir lernen Projekte selber zu gestalten. Manchmal hilft uns auch unsere Gruppenleiterin, Frau Muthmann. Sie ist sehr nett.

Sarah, 10 Jahre
Früher war ich auf einer anderen Schule. Dort habe ich mich nicht wirklich wohlgefühlt, weil ich das Gefühl hatte, ich kann nichts und werde mit meinen Problemen allein gelassen.
Vorher konnte ich auch die Lehrerinnen nicht so gut leiden. Später musste ich dann sogar eine Klasse wiederholen und das ist wirklich ein blödes Gefühl.
Aber hier an der Schule wurde mir geholfen und ich mache immer mehr Fortschritte. Ich kann sogar alle Lehrerinnen und Lehrer leiden. Dadurch, dass mir geholfen wird, habe ich jetzt sogar Freunde und mag meine Gruppe.
Auf dieser Schule macht Schule wieder Spaß.

Sven-Niklas, 9 Jahre
Alle zwei Wochen gibt es einen Gruppenrat. Dort kann man sagen, was man regeln will. Das wird dann besprochen und eine Lösung gefunden.
Wir machen auch oft Projekte wie „Zirkus“, „Elektronik“, „Fledermäuse“ und vieles mehr.
Einmal im Jahr gibt es eine Projektwoche zusammen mit dem Kindergarten.

Marius, 9 Jahre
Fast jede Gruppe hat Tiere, um die sich die Kinder kümmern. Wir haben Fische, Frau Höhn bringt ihren Hund mit und Her Fritz hat Degus. Degus sind Verwandte von Meerschweinchen.

Adrian, 12 Jahre
Ich finde die Schule sehr sehr sehr komisch., weil man bei Schulbeginn in einem Kreis singen muss und verschiedene Altersstufen in einem Klassenraum unterrichtet werden.